Archiv

Camping-Adventures Part I

I am really looking forward to my little camping adventure here Down Under for I haven't been camping in ages! So we get up really early to pick up the campervan. And we're out of town in a sec and heading north direction Newcastle on the famous Pacific Highway.

Newcastle itself is a really small town and because it's a really windy day the beaches are closed. So we just hit the road again and drive to the Barrington Tops National Park. 

First, everything is fine, than it becomes Australian - the roads up to the park itself are unsealed and we have to cross the river a few times, but without having a bridge off course But we manage to get to a little camp side just before it's getting dark and after a hot shower and a proper meal, the world is good.

The next day we want to go for some hiking tour into the NP. The people on the camp side advise us two treks up in the rain forest combined with a warning about leeches (little bloodsucking, crawling worms). So we put on Socks and good Shoes and start walking.

And everything seems fine until we come down to the river - which we cannot cross this time, by the way - just for realising, that our shoes are covered in leeches! They are everywhere. Outside, in between, inside, on my socks, on my feet. It's so disgusting and gross and icky and just bah... And with a huge effort I peel those creatures off with a little stick and run all the way back to the car just to start peeling there again. All I want now is get out of this forest! So my first rain forest-experience - not so good.

To make it up, we drive back to the coast to Tuncurry and relax a little at the beach.

For the night we find a little rest area next to a lake near Port Macquarie. And in that middle of nowhere, surrounded with lake and forest and nothing else I see my first shooting stars!!!

 

The next day we're going just a little further up to Port Macqurie. There are supposed to be some beautiful Treks along the coast we want to do. And it's just lovely! The treks include the beaches with gigantic rock formations, breaking waves, beautiful lookouts and gorgeous forests. And no leeches at all!!!

 

 

And also the next excursion in the next NP, called Hat Head is picturesque. After a little shower the trek is slippery - above all doing it with Flip Flops - but the view is incredible!

 

 

And nearby we find a little restarea directly on a cliff where we stay the night. For cooking we have Kangaroo - company, for sleeping unfortunately moscito - company.

 

And after a prickly night it's raining into the bargain. So we try to escape the rain by driving into the mountains - Dorrigo NP and the Waterfall Highway - but the rain is everywhere. So it's just back to the coast again. We stay at a camp side in Yamba and have Fish'n Chips out. Because cooking's impossible...

The next day starts better, but soon it's raining again and we just drive up to Ballina and spend the day with museums, the indoor swimming pool and go up to Byron Bay then. On a look out on the way we even see dolphins jumping in between a surfer crowd!! And in Byron Bay itself it's not raining, so we can cook, sit at the beach, watch the stars - southern cross and stuff - and spend the night somewhere illegal in a living area.

 

To be continued.... 

1 Kommentar 7.4.09 00:44, kommentieren

Camping-Adventures Part II

Today's my birthday, not a big deal, nobody knows and I just want a nice day at the beach. At lest this was the plan. But apparently Wolfgang knows and he bought me a birthday cake - that's so sweet!! And so my day starts with scrambled eggs and ham and chocolate mud pie. And with a lot of sun!!

After breakfast we book a surf lesson for the next day, wonder around the city of Byron Bay a little, which is pretty much a classical backpacker place and go down to the beach after then. I spend some lazy hours there, just reading, sleeping, bathing - amazing!

Not so a amazing is the ticket we earned by parking our car with the back first where it's just allowed to park nose first. Weired people these Aussies sometimes So we have to pay 80 $ I'd rather had spent on a second surf lesson or skydiving or something like that.

For birthdays sake we go out for dinner today, I have some excellent grilled baby octopus  with sweet potatoe chips and my beloved ginger beer. And then we manage to find a bar with some live music and so I have a real great birthday!

The next day, surfing day, it's raining again. But surfing is a wet sport anyway, so it does not really matter that much! With three other people and our Surfinstructor, lets call him Aaron we drive to Flat Head beach and after a little searching he finds a good spot for us to go into the waves. But first there is a lot of explaining about the ocean, how it works with tides and rips and wind and all sort of stuff. Interesting, frightening but calming at the same. And then we're in. I'm in the water and all I can think about is my first wave. We paddle out, and that is by the way pretty exhausting, and suddenly Aaron turnes my board, I start paddeling and then I'm standing on my board! It's amazing. No fear, just fun!

And so I spend three hours in the water, paddeling, surfing, diving, drinking saltwater, swearing and laughing! It's just great!

But suddenly the weather gets worse and a storm is coming up. So We have to leave. And after a shower and  because it's raining cats and dogs we leave Byron Bay direction Brisbane hoping to find better weather up there. But apparently it's a Zyclon on the east coast and the pouring rain is everywhere. So we go to the movies - Pink Panther 2, great - and go to bed really early.

The next day it's still raining, so we try once again to escape the bad weather and drive to Brisbane Forrest park, a rain forest area and do some hiking in there. It's really beautiful and with Insect repellent even the leeches are manageable. At least the once on my shoes, the one on my head I find later on our way to the Scenic Rim, the other side of the mountains, where the rain is said to be not so bad. And we spend the night on a small camp side next to a lake - beautiful!

 

But the rain is following us and the next day starts bad for me. Non the less we go an a hiking tour up to the Top of Mt Edwards. But the trail is small and slippery, the view is dull and foggy and my mood is below zero, so I leave Wolfgang on the next rain forest trip on his own and spend some time reading and sleeping. And after that, a cherry danish, a coffee and a shower my world is good again! We stay the night at a rest area on the highway and start early the next morning to Tamborine NP. And what can I say, I finally manage it to do a horse riding tour! On horse back two hours through the rain forest. I love it! And I definitely will do that again in Southamerica and back home!.

But then it's ogg to Brisbane again. We check in at a hostel and give back the car, I do my laundry and have some food and a movie before falling in my BED like a stone! The night is great!!!

1 Kommentar 11.4.09 08:51, kommentieren

Brisbane - a short story

Brisbane is not my town. Even though I have a good sense for directions I keep getting lost in the city. But at least I'm off on my own again and I stroll around the city, go to the few sights it has and enjoy a normal city day. Because of rain again I go - again - to the movies and watch Slumdog Millionaire. One of the best movies I've seen for a long time and I get a little India-Homesick...

After that I book my bus for tomorrw to go to Hervey Bay and buy some Kangaroo for dinner. And since it is too early for dinner I try to update this blog but all computers are taken. And so I run into Cam, a Canadian guy and we spent the whole night talking, eating and drinking beer - quite fun how dull days can turn in a second!

 

 

And the next day is just organising, swapping my books and waiting for my bus to Hervey. Bur I had some great Sushi at least...

1 Kommentar 11.4.09 09:04, kommentieren

Fraser Island

We start really early today with a long breifing about Dos and Don'ts on Fraser before we are divided into groups. For groups, each nine people are going to the Island today. My group is quite diverse. There are the three youngsters Sandy and Stew (or Christoffer and Christoffer) from Denmark and Jo from the USA, the two English girls Verity and Elena, Lorenzo, the oldest but the craziest from Italy, David, the reticent Irishman, Wolfgang and me.

We all drive to the work shed where we get our car for the tour, our camping stuff and then we go food and alcohol shopping. As quick as possible we get to the ferry, which brings us to the sandy Island of Fraser. David becomes our designated driver after the first minutes on the sandy roads in 4WD. First destination is Central Station for Lunch and a short stroll beside one of the freshwater creeks here on Fraser. But it is the next sight which really impresses me for the first time here. Lake Wabby. A small green lake in the middle of the forest right next to a huge yellow sand pile. Yet the overview from the lookout is amazing, but coming down to the dune and swim in the lake is even better!

 

Unfortunately we don't have much time to spend here, because we have to drive down to the beach to set up our camp for the first night.  Sadly, one of the groups keeps separated from the other three, but we still have fun despite all the difficulties we have with our tents. And after a quite sandy barbecue we have a great evening, talking, drinking some beer, strolling around the beach and watching the waves.

 

The second day starts perfectly with coffee and sunshine. Unpleasant is just the trash all over the camp side since we forgot to take the trash bag inside the car and a Dingo had a thorough look through it.

But driving on the beach makes it all good again! First stop today is the shipwreck of the Mahony. This huge ferreous skeleton is lying on the beach like it belongs there - impressive!

 

The drive along the beach directs us along Pinnacles, rain forest, creeks down to Indian Head. We climb up the cliff and are rewarded by an outstanding overview over the beach, the sea and the Island. I could have spent the whole day just sitting, watching and listening!!

 

But we have a tight schedule and have to leave for the Champagne Pools. These are saltwater lagoons directly behind the shoreline, separated from the ocean just through some rocks. And that bath is so good!!!

 

After that it's time again to drive back to Eli Creek  to set up the camp, because the tide is coming in. And we find a spot for all for groups.

The night is just beautiful, just one dune between us and the ocean, a bright full moon, the southern cross as a shelter above. I spent the whole night with Ben, a Canadian guy from one of the other group just watching, talking and enjoying the night at the beach.

 

Day three starts badly. We're out of food, half the people have a huge hangover and we all want to shower!

But we manage to find breakfast, cure the headaches and start our day  with a long drive up to lake Mackenzie, one of the biggest freshwater lakes on Fraser. It's simply breathtaking this lake in the middle of the forest - white sand, clear water like fresh out of the tab and from an stunningly turquise.

And it's exactly what I needed. A good long swim, get rid off all the sand and just relaxing on the beach. And so it seems like time is flying by and too soon we have to leave for our ferry. But therfor we catch sight of a Dingo! It's like a goodbye present

 

So we make it back to the mainland, drop the cars and get ourselves into showers! And over a lot of pizza and coke we reflect on our trip and have a really nice last evening together! I'm gonna miss all of them!

 

1 Kommentar 12.4.09 10:26, kommentieren

Australien-Resumee

So Ihr Lieben, dass war Australien. Ich hab jetzt noch einen Tag in Sydney bevor es fuer mich losgeht nach Suedamerika. Das bedeutet fuer Euch auch das Ende der englischen Blogs und keine Angst, ich werd nicht auf spanish bloggen und falls doch mit Uebersetzung!!

 

Australien war toll. Voellig anders als ich es mir vorgestellt habe und doch vertraut. Nich so exotisch wie Asien, nicht so steiff und organisiert wie Europa und fuer mich durchaus ein Land zum Wohlfuehlen und eventuell wiederkommen und hierbleiben.

Fraser war mit das Beste, was ich bisher auf dieser Reise erlebt hab und ich hoffe von diesem Ausflug mal wieder viele Freunde mitgenommen zu haben und auch zu behalten! Ich hoffe doch sehr, dass ich den ein oder anderen irgendwo auf dem Globus wiederfinde...

Jetzt also Suedamerika. Ich freu mich riesig! Das wird wieder mehr Basisreisen, wieder mehr Urspruengliches und endlich Spanisch. Wobei ich mich mittlerweile im Englischen so wohl und daheim fuehle, dass ich schon in englisch traeume. Aber ich hoffe, dass das mit spanisch genauso wird, zumal ich spanisch liebe!

 

Fuehlt Euch alle gedrueckt aus der Ferne, ich wuensche Euch frohe Ostern und den naechsten Eintrag gibts von der anderen Seite des Teichs!!

1 Kommentar 12.4.09 10:57, kommentieren

Ankunft in Chile

In Santiago am Flughafen werde ich von Annette (meiner Lieblingsschwägerin) und ihren Eltern - Renate und Wolfgang - herzlich in Empfang genommen. Endlich wieder Familie, herrlich!! Gemeinsam fahren wir mit dem Taxi in Johannes (mein Bruder) und Annettes Wohnung in Santiago, laden unser Gepäck ab und zeihen direkt los in die Stadt. Annettes Eltern sind zwar schon seit fast drei Wochen hier, aber haben Santiago selber noch so gut wie gar nicht gesehen. Und so machen wir uns gemeinsam auf den Weg zum Cerro San Cristóbal und der Statue der Vírgen auf dessen Gipfel. Mit einer uralten Seilbahn lassen wir uns bis zur Basisstation der Freiluftkirche fahren und stärken uns vor dem Aufstieg mit einem Mote con Huesillos, einem typischen chilenischen Gebräu. Danach erklimmen wir dann die letzten Meter zu Fuss zur Marienstatue. Von hier oben hat man einen herrlichen Blick über die ganze Stadt. Leider verstecken sich die Berge, die Santiago umrahmen in einer Smogwolke, so dass man die schneebedeckten Gipfel und majestätischen Felswände nur erahnen kann. Aber für einen ersten Eindruck und eine erste Orientierung hervorragend. Eigentlich sollte es jetzt mit der Zahnradbahn wieder bergab ins Barrio Bellavista gehen, aber da die kaputt ist müssen wir laufen - nach 16 Stunden Flug für meinen Geschmack genau das richtige! Unten angekommen gibts zur Belohnung auch erstmal ein Empanada rellena con marisco und ein napolitana - gefüllte Teigtaschen, eins mit Meeresfrüchten und eines mit Schinken und Käse. Auch ziemlich chilenisch! Das Barrio Bellavista ist das Künstlerviertel Santiagos mit vielen Läden, Bars und Restaurants. Und so streifen wir eine Weile durch die Straßen, vorbei an Lapislazuli-Werkstätten und anderen Kunsthandwerksläden und in einem der schönen Innenhöfe gibts dann auch einen Aperitif. Den eigentlichen Aperitif gibts aber dann später im Restaurant Como Agua Para Chocolate - einen Pisco Sour, das chilenische Nationalgetränk schlechthin! Und dazu Ceviche - sauer eingelegter roher Fisch - und ein herrliches Fischgericht zur Hauptspeise, so dass ich vollgefuttert und erschlagen vom Jetlag bereits im Taxi nach Hause einschlafe... Tag zwei in Santiago beginnt mit einem Ausflug zur alten Wohnung meines Bruder und seiner Frau und einem guten vollwert bio-öko Frühstück im Chakra. So gestärkt erkunden wir dann das Viertel rund um Tobalaba, wo die großen Hochhäuser stehen, die Banken und Firmensitze sind. Und obwohl mitten in der Stadt und an einer der Hauptverkehrswege der Stadt ist es erstaunlich ruhig und gelassen hier. Schön! Dann fahren wir mit der Metro zum Cerro Santa Lucía, direkt an der Alameda, der Schlagader Santiagos. Kurzer Ausflug auf den Gipfel und dann weiter Richtung Zentrum. Annette führt uns zur Moneda, dem Plaza de Armas, vorbei an der Börse und zum Mercado Central, wo es vor allem Fisch zu kaufen gibt und auch zu essen. So nehmen wir auch dort im Dondo Augusto unser Mittagessen ein - Congrio con Salsa de Marisco, unfassbar gut!!! Wiedermal vollgefuttert besuchen wir noch das Museo Precolombino bevor wir mit dem Taxi rausfahren zum Pueblo Los Dominicos, einem alten Dominikaner Kloster, das jetzt ein Kunsthandwerksdorf beherbergt. Hier gibts alles, was Chile an typischem Handwerk zu bieten hat - Schmuck, Teppiche, Musikinstrumente, Shcnitzereien, Töpferarbeiten und und und... Man kann gar nicht so viel aufnehmen, wie hier zu sehen ist. Und trotzdem finde ich hier endlich einen passenden Ring zu meinem Lapislazuli-Armband, dass mir mein Vater vor ein paar Jahren aus Indien mitgebracht hat! Dann gehts mit Umweg über den Supermarkt zurück nach Hause, kurz ausruhen, umziehen und dann in Vacas Gordas, wo ich das beste Steak meines Lebens bekomme!!! Hab nur ich das Gefühl oder sind wir wirklich ständig am Essen?! Tag drei ist reserviert für einen Ausflug raus aus der Stadt und zwar nach Valparaíso und Viña del Mar, zwei Städte an der Pazifikküste. Valparaíso erinnert mich sehr an Indien. Viele kleine bunte Häuser drängen sich auf engem Raum zusammen, streunende Hunde und ihre Hinterlassenschaften überall, nur weniger Verkehr, viel weniger Menschen und viel viel kälter! Aber mir gefällt es, wie wir durch die Gassen ziehen, die steilen Straßen nach oben schnaufen und mit herrlichem Ausblick über die Stadt belohnt werden! Und noch mehr Belohnung ist es dann mit einem der altertümlichen Seilbahn-Aufzüge auf einen der Hügel hochzufahren und dort in der Sonne (die dann endlich mal rausschaut) Pastél de Jaiba (Riesenkrebsauflauf) zu essen! Viña del Mar dagegen gefällt mir nicht wirklich. Bettenburgen direkt hinterm Strand sind einfach nicht meine Vorstellung von einem schönen Urlausort... Aber jedem so, wies ihm gefällt, richtig?! Dann gehts zurück nach Santiago und zu einem Kunsthandwerksmarkt in der Stadt und dann nach Hause, ausruhen, umziehen und weiterfahren. Heute wird im El Otro Sitio, einem peruanischen Restaurant gespeist und als Überraschungsgast taucht mein Bruder plötzlich auf - ich war natürlich eingeweiht, aber Annettes Eltern nicht Außerdem leistet Claudia, eine Freundin von Annette und Johannes uns Gesellschaft. So haben wir bei Pisco Sour und leckerm Fisch wieder einmal einen wunderschönen Abend! Der letzte Tag in Santiago ist der Abreisetag von Wolfgang und Renate. Aber bevor es zum Flughafen geht ist noch ein bisschen Zeit und wir schauen uns noch im Barrio Paris y Londrés um, frühstücken in aller Ruhe und fahren zu guter Letzt zum Parque Arauco - einer riesigen Mall, wo wir uns die Zeit mit der Suche nach den letzten Mitbringseln, Musik und vielem mehr noch vertreiben. Mittagessen gibts beim Asia Bistro. Aber dann gehts zum Flughafen, Abschied nehmen. Für Wolfgang und Renate gehts zurück nach Deutschland und für den Rest, also Johannes, Annette und mich gehts auf die Baustelle. Bin schon ziemlich gespannt, was mich da oben so erwartet... So long, take care, besitos.

2 Kommentare 20.4.09 19:24, kommentieren

La Obra - Baustellenleben

Die Baustelle. Mein erster Eindruck - warum gibts keine bessere Strasse hier her und zum Glück ist es schon dunkel, dass ich den Abhang links von mir nicht so genau sehe.

Die Fahrt von Santiago in die Berge ist mühsam. Bis San Fernando auf der Autobahn und dann ueber di offizielle Passstrasse nach Argentinien in di Berge rauf. Und diese Strasse ist genau für ein Auto gedacht. Rechts gehts die glatte Felswand rauf, links runter, weit runter. Aber dank Annettes gekonntem Ralleyfahrstil errichen wir sicher die Baustelle und die Cabaña.

Aber erst am Samstag Morgen bekomme ich einen richtigen Eindruck von der Baustelle. Am Zusammenfluss von Tinguiririca und Portillo lieget das Camp wie ein kleines Feriendorf mitten in den chilenischen Anden. Wunderschoen erheben sich die Berge ringsrum. Und dass hier gearbeitet wird verraten nur die grossen Kraene und die umhersausenden Baustellenfahrzeuge.

Johannes nimmt mich gleich nach dem Frühstueck mit auf eine Baustellentour. Mit Helm, Gummistiefeln und Rettungsgurt ausgeruestet gehts los. Er erklaert mir Einiges ueber den theoretischen Hintergrund seines Tunnels und was er grade so macht bevor wir zum Powerhaus fahren. Da Wochenende ist ist wenig los, so dass wir mehr oder weniger alleine herumstiefeln koennen. Auch den aktuellen Tunnel zeigt er mir und ich darf hier sogar eine Sprengung machen - hört sich lustiger an als es ist, oder wie würdet ihr uch fuehlen, wenn man euch sagt "jetzt reichet der kleinste Funke und alles geht hoch" und euch dann mit zwei Chilenen alleine laesst, die sich erstmal eine Kippe anstecken?! Ja, niiiiicht lustig! Aber natürlich geht alles gut und ich kann von draussen ganz bequem den Rums hören, den meine Sprengung macht

Den Nachmittag verbring ich dann ganz gemuetlich mit Annette, wasche endlich mal meine Klamotten und geniesse Familienleben.

Sonntags geh ich mit Annette, da Jo arbeiten muss, zum Reiten. In gestrecktem Gallopp ueber die Baustellenstrassen, gemuetlich trottend den Portillo entlang und waghalsig kleine Pfade in die Berge hoch. Wir haben einen riseen Spass, auch wenn uns anschliessend alles wehtut

Nachmittags gibts mein erstes offizielles chilenisches Asado - Angrillen in den anden, hat auch nicht jeder. Da es aber abends schon bald recht frisch wird und ich am rumkränkeln bin gehts auch früh ins Bett.

 

 

Ab Montag kehrt dann Alltag auf der Baustelle ein. Das heisst, Johannes geht früh zur Arbeit. Annette zum Sport und ich nutze die Zeit um meine Flüge umzubuchen. Dann kochen Annette und ich, backen und waschen (echte Hausfrauen halt) und warten auf Johannes, bis er zum Mittagessen heimkommt. Und Nachmittags spielen wir mit den zahlreichen Kindern der Nachbarn und plauschen mit den dazugehoerigen Muettern.

 

Eigentlich wollten Annette und ich mal die ein oder andere Wanderung machen, aber ich hab mir - wiedermal - eine dicke Sinusitis und Bronchitis eingefangen, die mich richtiggehend ausknocked. So verbring ich meine Tage hier oben recht ruhig, versuche mich zu erholen und geniesse vor allem Familie um mich zu haben!

 


Da Annette ihren neuen Pass bei der Botschaft in Santiago holen muss fahren wir zusammen mit Lorena und ihrem Sohn Lars schon donnerstags zurueck nach Santiago. Johannes kommt freitags nach und nach inem Shoppingmarathon Freitag und Samstag sind wir abends bei Claudia und Carsten oder vielmehr bei ihrem Sohn Tobias zum 1. Geburtstag eingladen. Echt chilenisch ist das eine riesen Feier, mit Salsa und Asado.

 

Ein toller Abend und gleichzeitig kommt ein bisschen Wehmut auf, denn hier wäre ich gerne noch etwas länger geblieben. Zum ersten Mal auf meiner Reise hätte ich gerne jemanden, der mit mir kommt. Hape Kerkeling hat in seinem Pilgerbuch auch schon gesagt, "erst will man alleine sein, sein eigenes Tempo gehen. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man nicht mehr alleine sein will, an dem man gerne jemanden hätte zum unterhalten und zum Eindrücke teilen."

Na ja, Sonntag gehts jetzt erstmal nach Argntinien, Mendoza um genau zu sein und in zwei Wochen treff ich Jo und Annette gemeinsam mit Claudia und Carsten in Buenos Aires wieder. Und bis dahin gibts eben noch ein paar Allein-Abenteuer.

Hasta pronto, besitos y abrazos...

1 Kommentar 28.4.09 18:16, kommentieren