Welcome to the jungle

Ankommen in Hampi, das ist ein bisschen wie ankommen in Disneys Dschungelbuch ( immerhin wird Hampi auch die Affenstadt genant).


Oder auf einem arabischen Bazar, ich bin mir nicht sicher.

Hampi, das ist eigentlich eine alte Tempelstadt mitten im Dschungel, mit einigen Haeusern um den Haupttempel herum gruppiert. Auf der einzigen Strasse die zu den Hausern und zum Tempel fuehrt geht es zu wie im Taubenschlag. Unbehelligt da hindurch kommt niemand, schon gar nicht mit Rucksaecken und auf der Suche nach einer Unterkunft. Links und rechts ist die Strasse gesaeumt mit Staenden, die hauptsaechlich Touristensachen - Hippiekleider, Schmuck etc. - und Essen verkaufen. Auf der Strasse will einem jeder zweite irgendetwas anderes verkaufen, Postkarten, Karten der Tempelanlage, den Weg zum besten Hostel der Stadt. Die andere Haelfte, die einen in Ruhe laesst sind Touristen. Noch nie hab ich eine Stadt in Indien so voller Touristen gesehen - sowohl auslaendische als auch indische!

Dank unseres Lonely Planet finden wir unser Hostel ganz ohne fremde Hilfe, einfache Zimmer, Gemeinschaftsdusche und -klo - laesst ein bisschen Campinggefuehl aufkommen, herrlich! Das Schoenste ist aber der Innenhof um den sich die Zimmer rum gruppieren. Eine Hollywoodschaukel unter dem Baum, eine grosse Dachterasse und unglaublich viel Ruhe!

Die Tage in Hampi sind angefuellt mit Tempel-Sightseeing, viel Schwitzen und immer wieder Auszeitmomenten mit Chai oder Pineapple-Juice. Trotz der grossen Touristenmenge ergeben sich immer wieder interessant Gespraeche mit Inder, leider auch manche unschoene Erlebnisse mit aufdringlichen Leuten.

Auch meine erste aerztliche Konsultation bring ich hier hinter mich

Insgesammt ist Hampi ein schoener und interessanter Ort um ein bisschen Zeit zu vertroedeln, zu lesen, zu zeichnen und einfach die Seele baumeln zu lassen.

Um aber wieder ein bisschen mehr Action in die Reisetage zu bringen fahren wir heute abend nach Hyderabad, die zweitgroesste Cybercity in Indien, nach Bangalore. Allerdings mit mehr Geschichte zum anschauen und erleben. Und wieder fahren wir mit dem Bus, allerdings diesmal kein State Bus sonder ein Private Bus.

Bis zum naechsten mal fuehlt euch alle gedrueckt, fuellt endlich mal mein Gaestebuch und denkt ab und an an mich

**

Und sein Ganesh mit euch


27.1.09 08:12

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(27.1.09 14:14)
Hallo ihr Zwei,
wollte euch mal Grüßle aus Bergen von Pharma- und Chirurgie-Büchern schicken ;-)
Die Auszüge aus eurem Reise-erleben sind übrigens toll!! Ich kann zwischen kreuzen und lesen immer ein bißchen mitreisen!!!!!!!! Sozusagen der Lichtblick des Tages!!!
Liebe Grüßle,
Katha

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen