Bombay - Aurangabad

Von Hoehlen und anderen Bauten

Aurangabad ist eine kleine Stadt noerdlich von Bombay. Eigentlich ist sie nur unser Ausgangspunkt zu den Hoehlentempeln von Ajanta und Ellora.

Aber auch hier gits ein paar Sachen zu sehen. Aurangabad hat wahlweise eigene buddhistische Tempel. Das sind richtige Tempel, die in den Fels geschlagen wurden. Nicht gebaut oder dazugefuegt, was mal weggeschlagen war, war nicht mehr zu ersetzen. Soll heissen, dass das Ganze ziemlich beeindruckend ist, wenn man durch eine verzierte Saeulenhalle mit kleinen Wandschreinen laeuft um am Ende im Hauptschrein eine riesige Buddha-Statue zu finden.


 

Ausserdem steht in Aurangabad eine Miniaturversion des Taj Mahals. Lustige Anekdote: Der Erbauer des Taj Mahals wurde von seinem Sohn wegen Verschwendungssucht abgesetzt nach dem Bau des Taj und eben dieser Sohn baute spaeter fuer seine Mutter die Bibi-Ka-Makbara. Wer hat der kann, oder wie war das?


Aber wie gesagt, der eigentliche Grund hierher zu kommen sind die Hoehlentempel in Ajanta und Ellora. Gebaut im 2.-6. Jhdt. n. Chr. sind diese riesigen Anlagen schlicht ueberwaeltigend.

In einem Halbrund angeordnet sind zich Hoehlen in den nackten Fels geschlagen. Manche ganz einfach, Kornspeicher oder ausladende Versammlungshallen, manche sind kunstvoll gearbeitete Schreine, mit grossen Saeulenvorhoefen oder Decken- und Wandgemaelden von einer Praezision und Akkuranz, die selbst Rafael oder Leonardo haetten blass werden lassen.

Ajanta ist insgesamt recht touristisch aufgebaut und es sind ziemlich viele Leute hier unterwegs.


Dafuer sind die Hoehlen hervorragend ausgeleuchtet, wohingegen man in Ellora schon das ein oder andere Mal eine Taschenlampe braucht um die Kunstvoll gearbeiteten Wandreliefs zu sehen. Dafuer beherbergt Ellora mehr Fledermaeuse als Menschen, was mir persoenlich bedeutend lieber ist

Was Ellora eindeutig zum Highlight macht ist der Kailash-Tempel. Dieser Tempel ist eine Nachbildung des Berges Kailash, Shivas Wohnsitz im Himalaya. 200 000 t Stein mussten dafuer aus dem Fels geschlagen werden. Es ist somit ein freistehender Tempel, umgeben von einer Gallerie mit Schreinen, zwei riesigen Sauelen und Elefantenstatuen in Massen. Alles aus einem Felsblock. Das Ding ist so gross, dass es nicht auf ein Foto drauf passt. Fuer die Zahlenfreaks unter euch: doppelte Flaeche des Parthenon in Athen und anderthalbmal so hoch.

Die Tage hier hab ich natuerlich doppelt genossen durch die Begleitung von zu Hause und es stimmt mich ein bisschen wehmuetig Papi und Ingrid schon nach vier Tagen wieder zu verabschieden, und dismal fuer fuenf Monate. Aber es warten ja neue Abenteuer auf mich

Insofern bis zum naechsten mal, **

 

1 Kommentar 12.2.09 14:50, kommentieren

Bombay Klappe die Zweite

Zurueck in Bombay haben wir das Gefuehl eine neue Stadt vorzufinden. Liegt es daran, dass wir uns schon ein bisschen an Indien, das Chaos und den Dreck gewoehnt haben, oder ist es wirklich besser als vor drei Wochen? Ich weiss es nicht... Jedenfalls geniessen wir nach den schrecklichen Tagen in Bhubaneswar die Grossstadt undfeiern unsere Rueckkehr mit Bier, Burgern und Fritten - ja man kann dem tollen Essen hier manchmal ueberdruessig werden.

Tag zwei hier beginnt mit Papi und Ingrid, die wir spaet abends noch vom Flughafen abgeholt haben. Chai auf der Strasse, Samosas direkt aus dem Wog. Alle Sightseeings Bombays - wir muessen der Bombay-Virgin Ingrid ja eein bisschen die Stadt zeigen - scheinen sich fuer uns fotofein gemacht zu haben.

Das Taj Mahal 

das Gateway of India

Victoria Trainstation

Crowford Market....

Aber auch wir alte Hasen, mein Vater inklusive entdecken hier noch ganz neue Dinge, zum Beispiel den riesigen Bazaar im muslimischen Viertel. Es gibt wieder so viel zu sehen...

Leider holt Shivas Rache mich ein zweites mal ein, so dass der Rest des Abends eher unerfreulich verlaeuft. Hm, doof, doof, Doo-ho-hof!

Morgen gehts nach Aurangabad, Ajanta und Ellora Tempel besichtigen.

Till then *

1 Kommentar 12.2.09 14:30, kommentieren